Der erfolgreiche Schuß ist eine mental - geistige Leistung!!

“Die Leistung wird im und ... mit dem Kopf entschieden !!“

Liebe Sportkameradin , lieber Sportkamerad !

Du hast Dir das Luftgewehrschießen von der Auflage als „Deinen“ Sport gewählt und Du verfügst über ein ausgezeichnetes Material. Unter Beachtung der technischen Parameter kommt vor allem Deinem Vorstellungsvermögen (mental-verinnerlichte Betrachtungsweise ) und der Summe all Deiner geistigen Fähigkeiten die dominierende Rolle zu. Da die Erstellung eines optimalen Zielbildes durch die
auftretenden Gewehrschwankungen sehr schwierig ist, kommt es darauf an zu erkennen, dass diese Schwankungen der Gewehrmündung von Dir selbst, also aus Deinem Körper selbst stammen.

Es muß von Anfang an gesichert werden, dass der Gewehrschaft immer an der gleichen Stelle der Auflage positioniert wird. Größter Wert ist auf eine gut eingestellte Auflagenhöhe zu richten. Ein etwa schulterbreiter, lotrechter Stand erleichtert die schwankungsfreie Zielbilderstellung sehr. Nachdem der äußere Anschlag korrekt und ohne Kompromisse eingenommen und kontrolliert ist, leiten einige tiefe Atemzüge die Kontrolle der inneren Bedingungen Deines Körpers und seiner Befindlichkeiten ein. Du solltest Dich in Deiner Position mit den notwendigen, ja unerläßlichen Entspannungsbedingungen in Deinem Körper „wohlfühlen“.

Es ist aber auch erforderlich, dass zur Aufrechterhaltung und Stabilisierung der Standposition einige Muskelgruppen, der Stützapparat und die labilen Gelenke aktiviert werden, ohne dass Beeinträchtigungen und Verspannungen vor allem in der Schulter und der Abzugshand auftreten.

Von hier aus nehmen die Gewehrschwankungen ihren Anfang !!

In einem langwierigen Trainingsprozeß kann die notwendige Spannung und unerläßliche Entspannung genannter Körperteile erreicht werden. Wenn das Gewehr dann sicher auf der Auflage „ruht“, sinkt der Kopf auf die Schaftbacke. Das Diopterloch wird mit dem Ringkorn ausgemittelt und ein gleichmäßiger Lichtspalt am Ziel wird angestrebt. Das Auge verläßt für einen Moment das Zielbild und die Augen „blinkern“, um dem Auge die notwendige Feuchtigkeit zu geben. Die Entspannung in den Beinen wird kontrolliert, die Schulter wird „fallen gelassen“ und die Abzugshand „hängt“ nur locker am Pistolengriff. Eine Zwerchfellatmung leitet die letzte Phase der Entspannung ein. Das Ringkorn wird nur durch Ausatmung und leichte Korrektur in den Füßen in seine endgültige Position
gebracht. Ein „Hineinzwingen“ des Kornes in das Ziel führt zum Aufbau von Körperspannungen und ist zu unterlasssen. Dabei dürfen keine Kompromisse geduldet werden! Du solltest den Mut zum Abbruch und zum Neuanfang haben. Du hast jetzt alle Voraussetzungen für einen guten und erfolgreichen Schuß in die „10“ geschaffen!

Dein einziges Ziel ist jetzt der „Schuß in die 10“. Deine gesamte Aufmerksamkeit gilt der Kontrolle des Lichtspaltes am Ziel. Dein Fokus und all Deine Konzentration richten sich auf das Ringkorn. Dein Auge verläßt jetzt das Diopter mit seinem Umfeld und „sticht“ förmlich entlang der verlängerten Visierlinie ins Ziel. Wie festgenagelt, eingefroren, ohne jegliche Bewegung steht das Korn im Ziel. Der Vordruck am Abzug ist am Druckpunkt angelangt.

Aufgelegt02

Unter ständiger Kontrolle des optimalen Zielbildes durch das Auge entsteht in Deinem Kopf der Befehl zur sanften Betätigung (drücken / quetschen) des Abzuges. Dieser Befehl darf nicht an den Abzugsfinger durch ein „jetzt“ gegeben werden , sondern er ist die Folge der kompromißlosen Beobachtung mit gleichzeitigem, kontinuierlichem und unbewußtem „Drücken des Abzuges“.

Jedes „Reißen“ oder nicht entlang der Laufachse des Gewehrs Betätigen des Abzugs führt zu „Ausreißern“, die Dein Ergebnis „verunzieren“. Halte nach dem Schuß stets 2-3 Sekunden nach , um die Gewehrbewegungen nach dem Schuß zu registrieren. Sie geben Dir wertvolle Aufschlüsse für den nächsten Schuß.

Jeder Schuß ist ein Wettkampf für sich allein. Nur die „Zehn“ sollte für Dich Kriterium Deines Handelns sein. Sei Dir stets Deiner Kraft und Deiner Möglichkeiten bewußt!! Durchlebe mental all Deine Erfolge, werde nie mutlos und fühle Dich nie als Verlierer! Du wirst aus jedem Wettkampf als ein Sieger heraus gehen! Und zum Schluß noch einmal der Satz vom Anfang :

„Der erfolgreiche Schuß wird im - und mit dem Kopf entschieden!!“

Auf diesem Wege wünsche ich Dir viel Erfolg!!

Bodo A. Vötisch (Sportlehrer / Trainer der Sportschützen Glienicke)

Alles verinnerlicht ? Fragen kostet nichts ! Man hört wieder voneinander!